Binge-Eating-Störung

Aus PsychMed
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

  • Prävalenz in D:
    • Adipositas 16%
    • BES 1-3%
    • BES bei Adipösen, die ärztliche Hilfe wegen ihrem Übergewicht aufsuchen: 30%
  • Psychopathologie ∼ Essstörung ∼ Gewicht
  • Diät als Risikofaktor

Diagnose

  • Forschungskriterien nach DSM-IV:
A Essanfälle durchschnittlich an mind. 2 Tagen/Woche über 6 Monate
B Deutliches Leiden wegen der Essanfälle
C mind. 3 Symptome im Zusammenhang mit Essanfällen
  1. wesentlich schneller essen als normal
  2. essen bis zu unangenehmem Völlegefühl
  3. wegen der Menge nicht in Gesellschaft anderer essen
  4. große Mengen, ohne hungrig zu sein
  5. Ekel-/Schuldgefühle/Deprimiertheit nach dem Essanfall
D kein regelmäßiger Einsatz gegensteuernder Maßnahmen zur Gewichtskontrolle (Erbrechen, Diuretika), Kriterien ICD-10-Anorexie oder ICD-10-Bulimie nicht erfüllt
  • Definition Essanfall:
    1. in einer begrenzten Zeit (z.b. 2 Stunde) eine größere Nahrungsmenge, als die meisten anderen Menschen esse würden
    2. Gefühl von Kontrollverlust (was, wann, wie viel, Ende)
  • Unterschiede zur Bulimie:
    • Anfang/Ende der Essanfälle oft nicht klar definiert
    • keine (regelmäßigen) gegenregulatorischen Maßnahmen
    • insgesamt chaotische Essgewohnheiten
    • oft in negativer Stimmungslage
    • Kalorienaufnahem auch an Tagen ohne Essanfälle erhöht

Therapie

  • Besserung psychischer Symptome/Essstörungssymptomatik führt nicht zu dauerhafter Gewichtsabnahme
  • Gewichtsabnahme führt aber zu Besserung psychosozialer Symptome!
  • dauerhafte Ernährungsumstellung: Einkaufen, Kochen, Essen
  • "Anti-Diät" → nicht restriktiv essen
  • Sport- und Bewegungstherapie
  • bariatrische Chirurgie → siehe Adipositas

Psychotherapie

  • Therapie: erste Wahl KVT, zweite Wahl tiefenpsychologisch
  • aber: keine Effekt auf Gewichtsreduktion!
  • i.d.R. ambulante Therapie, allg. Kriterien für stationäre Therapie
  • Gruppentherapie sinnvoll
  • Stabilisierung des Essverhaltens:
    • Gewichtskurve, Essprotokolle (Auslöser)
    • Stimuluskontrolle:
      • Ess-/Einkaufspläne
      • Aufmerksamkeitsfokussierung: langsam essen, bewusst essen, nichts nebenher machen (Fernsehen, Lesen)
    • realistische Zielvorstellungen
    • Zufriedenheit mit eigenem Körperbild
  • Behandlung psychischer Probleme: Selbstwert, Affektregulation
  • Stressbewältigung:
    • Problemlösetraining
    • alternative Verhaltensweisen zur Affektregulation
  • soziale Kompetenz
  • Verstärkerpläne
  • idealerweise ambulante Gruppentherapie oder Selbsthilfegruppen


Medikation

  • kein Medikament zugelassen, kein Wirksamkeitsbeleg
Meine Werkzeuge