Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy

Aus PsychMed
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundlagen

  • Therapieverfahren zur Behandlung chronischer Depressionen
  • entwickelt von James McCullough
  • Grundannahmen/theoretisches Fundament:
    • Wahrnehmung chronisch Depressiver ist von Umwelt entkoppelt
    • kognitives und emotionales Entwicklungsniveau vergleichbar zu präoperativem Stadium nach Piaget
      • monologisierendes Sprechen oder Schweigen
      • fehlende Perspektivenübernahme → soziales Empathiedefizit
      • fehlende Erkenntnis, dass verschiedene emotionale Reaktionen möglich sind, dass unterschiedliche Personen in der gleichen Situation unterschiedlich reagieren können
      • fehlende Erkenntnis, dass viele zwischenmenschliche Situationen aufeinander aufbauen → vergangene Situationen beeinflussen die aktuelle Situation
      • mangelndes Wissen um Wirkung des eigenen Verhaltens auf andere = Zusammenhang zwischen eigenem Verhalten und Konsequenzen
      • wenig emotionale Kontrolle unter Stress
      • Folge: vermeidend-ängstlicher Lebensstil, können ihre negativ-depressiven Annahmen über das Leben und die Umwelt auch bei wiederholt anderen Erfahrungen nicht korrigieren
  • Circumplex-Modell (Kiesler-Kreis): Beschreibung der Art der Interaktion des Patienten mit seiner Umwelt auf den zwei Dimensionen "dominant-submissiv" und "feindlich-freundlich"

Inhalte

Fokus auf Interaktionsverhalten:

  • Liste prägender Bezugspersonen ("significant other") → grundsätzliche Annahmen (Selbstbild/Weltbild), v.a. in den vier Bereichen
    • Nähe/Intimität
    • Emotionale Bedürfnisse
    • Ausdruck negativer Gefühle
    • Umgang mit Misserfolgen/Fehlern
  • Übertragungshypothesen als Implikation formulieren, z. B. "Wenn ich einen Fehler mache bei meinem Therapeuten, dann..."
  • Situationsanalysen:
    • Wie beeinflussen die Interpretationen aktuell den Umgang mit anderen Personen?
    • Führt dieses Verhalten zum erwünschten Ergebnis?
    • Ziel: Überwindung präoperaorischer Funktionsweise → Verhalten hat Konsequenzen
  • interpersonelle Diskriminationsübungen ("Interpersonal Discrimination Exercise", IDE):
    • Interpretationen des Verhaltens anderer erkennen und hinterfragen (z. B. die Erwartung, dass die Ehefrau genauso reagiert wie die Mutter)
    • Wahrnehmung des Unterschieds zwischen dem aktuellen Verhalten des Gegenübers (Therapeut) und dem früheren Verhalten der prägenden Bezugsperson ⇒ korrigierende emotionale Erfahrung
      • "Wie würde Ihre Mutter/Vater wohl reagieren?"
      • "Wie habe ich reagiert?"
      • "Wie unterscheiden sich diese Reaktionen?"
      • "Was bedeutet das für Sie, wenn ich anders reagiere als XY?"
  • Diszipliniertes persönliches Einlassen ("disciplined personal involvement"): (Gegen-)Übertragung aufgreifen und thematisieren
    • → empathische Rückmeldung, Nutzen der Therapeut-Patient-Beziehung, Vermittlung empathischen Verhaltens
    • anhand des Kiesler-Kreises beschreiben, welches interpersonelle Verhalten beim Patienten vorherrschend ist
      • Achsen dominant-unterwürfig und freundlich-feindselig → komplementäre Reaktion
      • häufig unterwürfig-freundlich oder unterwürfig-feindselig ⇒ übliche Reaktion: dominant-freundlich oder dominant-feindselig
      • kontrollierte Beziehungsaufnahme: Therapeut reagiert akomplementär (nicht dominant)
  • Aufbau von Verhaltensfertigkeiten (z. B. Selbstsicherheitstraining)
Meine Werkzeuge